-> header -> monitoring

Chronik rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern

Dokumentation rechter Übergriffe

Diese Chronologie führt Gewaltdelikte auf, bei denen die Tatumstände und/oder die Einschätzung der Betroffenen oder Dritter auf eine rechte Tatmotivation schließen lassen. Unter Gewaltdelikten werden hier Tötungsdelikte, Körperverletzungsdelikte, massive Bedrohungen, Nötigung und zielgerichtete Sachbeschädigungen verstanden. Diese Aufzählung zeigt nur Beispiele und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Ort:
Landkreis:
Delikt:
Motiv:


21. Dezember 2019 - Torgelow (Vorpommern-Greifswald)

Beim Versuch einer Festnahme geht ein Mann die Polizeibeamten körperlich an und beleidigt einen von ihnen rassistisch.

  • Quelle: Polizei

17. Dezember 2019 - Barth (Vorpommern-Greifswald)

Ein 14-Jähriger wird von einem anderen Jugendlichen rassistisch beleidigt. Der 15-Jährige Rechte zeigt den Hitlergruß und schlägt dem Jüngeren ins Gesicht, dessen Handy bei dem Angriff zu Schaden kommt.

  • Quelle: Polizei

14. Dezember 2019 - Rostock (Rostock)

Ein junger Mann trifft auf eine größere Gruppe von Personen, die offensichtlich auf dem Weg zu einem Fussballspiel sind. Sie beleidigen ihn rassistisch, bespucken und treten ihn. Er geht zu Boden, kann aber schnell wieder aufstehen. Dann wird er von zwei Männern mit den Fäusten geschlagen. Glücklicherweise trägt er nur leichte Verletzungen davon.

  • Quelle: Polizei

5. Dezember 2019 - Rostock (Rostock)

Ein Mann beleidigt eine Mitarbeiterin in einem Schnellimbiss mehrfach rassistisch. Dann zeigt er wiederholt den sogenannten “Hitlergruß”. Er wird von mehreren Gästen auf sein Verhalten angesprochen, die er daraufhin ebenfalls beschimpft. Dann schlägt er einen Jugendlichen aus der Gruppe derjenigen, die ihn zur Rede gestellt haben mit der Faust.

  • Quelle: Polizei

2. Dezember 2019 - Neustadt-Glewe (Ludwigslust-Parchim)

Ein junger Mann fragt einen Bekannten nach einer Zigarette. Daraufhin beschimpft ihn dessen Begleiter rassistisch. Dann schlägt er ihm so heftig ins Gesicht, dass der Betroffene zu Boden geht. Am Boden liegend tritt der Angreifer auf ihn ein. Der junge Mann erleidet durch den Angriff u.a. eine Nasenbeinfraktur.

  • Quelle: Polizei

30. November 2019 - Lassan (Vorpommern-Greifswald)

Neonazis aus der Region verabreden sich im Vorfeld eines Kreisliga-Fußballspiels der Lassaner Mannschaft gegen ein mehrheitlich aus Geflüchteten bestehendes Team dazu, das Spiel zu stören. Zum Spieltag kommen statt der üblichen maximal 50 Zuschauer*innen über 300. Einige tragen Schweinemasken und stimmen rechte Parolen an. Es kommt während des gesamten Spiels immer wieder zu Pöbeleien und rassistischen Anfeindungen gegenüber der Gastmannschaft. Nach regulärem Abpfiff der Partie kann nur die hinzu gerufene Polizei den Mob davon abhalten, die Greifswalder Spieler direkt körperlich anzugreifen. Die Rechten werfen Gegenstände in Richtung der Gäste, die von der Polizei aufgefordert werden, den Spielort eilig zu verlassen.

  • Quelle: Polizei, Ostsee-Zeitung

18. November 2019 - Stralsund (Vorpommern-Rügen)

Ein Vermieter droht einem seiner Mieter in einem mit Hakenkreuzen bekritzelten Brief “Besuch von einem gewissen Herrn” an.

  • Quelle: Polizei

16. November 2019 - Schwerin (Schwerin)

Ein Ehepaar wird von einem betrunkenen Nachbarn rassistisch beleidigt. Als der betroffene Mann den Vorfall filmen will, stürmt der Rassist in dessen Wohnung und schlägt auf ihn ein. Dann schlägt er auch auf die schwangere Frau ein und stößt ihr in den Bauch.

  • Quelle: Polizei

16. November 2019 - Parchim (Ludwigslust-Parchim)

Zwei Frauen werden von zwei Männern rassistisch beleidigt. Dann ziehen sie den Frauen und treten ihnen ins Gesicht. Die beiden Betroffenen werden dabei verletzt. Die Polizei kann die beiden Angreifer ermitteln und leitet Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

  • Quelle: Polizei

16. November 2019 - Rostock (Rostock)

Vor einem Imbiss wird ein Gruppe Jugendlicher wegen ihres Outfits von einer größeren Gruppe Rechter beschimpft, bedroht und bedrängt. Die Betroffenen können zunächst fliehen. Später trifft ein 16 Jähriger erneut auf die Rechten. Er wird wieder beschimpft und versucht wegzulaufen. Mehrere Personen verfolgen ihn. Drei der Verfolger holen ihn ein und schlagen mit Fäusten auf ihn ein. Er erleidet Prellungen und ein Schädel-Hirn-Trauma und muss im Krankenhaus behandelt werden. Kurze Zeit später jagen die Rechten erneut Jugendliche aus der Gruppe, die sich in einen Schnellimbiss retten und die Polizei rufen. Diese noch vor Ort die Identität von zwei der drei Schläger feststellen.

  • Quelle: LOBBI, Polizei

Jahresberichte